Das war das Jahr 2017

Kalamlahlati NCP Gruppenbild
Das war das Jahr 2017

Zum Abschluss des Jahres 2017 nun noch einmal die wichtigsten Neuigkeiten – denn 2017 war für die Möwenweg-Stiftung und für unser Projekt in Swasiland ein ungewöhnlich spannendes Jahr mit vielen Veränderungen!
Als die Neighbourhood Carepoints vor mehr als zehn Jahren gegründet wurden, ging es zunächst nur um die Versorgung von AIDS-Waisen mit einer warmen Mahlzeit täglich und ihre Betreuung durch Ehrenamtliche (Caregivers) aus den Dörfern. Im Laufe der Jahre ist die medizinische Versorgung nicht nur der Kinder, sondern auch der erwachsenen Bevölkerung hinzugekommen, HIV-Testungen, Versorgung mit Winterkleidung und Wolldecken, Installation von 100 Wassertanks, Versorgung mit Nahrungsmitteln, einwöchige Qualifizierung der Ehrenamtlichen im Bereich Vorschulerziehung im Jahr 2015 und 2016, sowie ein großartiges Projekt Einkommen schaffender Maßnahmen für Erwachsene durch Rotary International unter Federführung der Rotarier in der Hauptstadt Mbabane. All dies musste von unserem Büro in Nhlangano organisiert werden, das ursprünglich nicht für derart viele und häufig unter den lokalen Bedingungen organisatorisch schwer zu bewältigende Aufgaben qualifiziert war. Eine Überforderung wurde immer deutlicher; Berichte, Belege, auch Abrechnungen blieben aus. Zudem wurde uns im Zusammenhang mit der Nahrungsmittelkrise klar: Viele Probleme können wir unmöglich von Deutschland aus lösen; und wenn dem Büro wesentliche Kompetenzen fehlen (hier etwa: die Nahrungsmittelversorgung sicherzustellen), wird die Situation untragbar. Auch aus Verantwortung gegenüber unseren Spendern mussten wir eine neue Lösung finden.
Daher haben wir auf unserer Reise im September in vielen Gesprächen nun eine vollkommen neue Organisationsstruktur vorbereitet. Unter dem Dach von Young Heroes, einer in Swasiland renommierten, hoch professionellen und mit internationalen Hilfsorganisationen und Regierungsstellen sehr gut vernetzten NGO in der Hauptstadt Mbabane, die sich ebenfalls um AIDS-Waisen kümmert, wird unser Projekt mit vier bewährten Mitarbeitern und weiterhin einem eigenen Büro in Nhlangano weitergeführt – unter deutlich besseren Bedingungen und mit Ausnutzung von Synergie-Effekten. Über diesen Erfolg sind wir sehr glücklich!
Damit wagen wir nun auch endlich den Ausbau der NCPs zu Vorschulen konsequent voranzutreiben, den wir ja mit den Qualifizierungskursen für die Ehrenamtlichen seit 2015 bereits begonnen hatten. Allein die Beschaffung und Verteilung des Lern-Materials an 100 z.T. schwer zu erreichenden NCPs ist eine Herausforderung, dazu kommt die Einführung der Caregivers in die Arbeit mit diesem Material, die Aufstellung von Tages-, Wochen- und Monatsplänen. Im Rahmen der neuen Organisationsstruktur wird all dies plötzlich möglich.
Schon im Juni bekamen wir, vermittelt vom Hamburger Leseförderprojekt „Seiteneinsteiger“, vom Verlag Gruner und Jahr eine Spende von zweitausend Bilderbüchern auf Englisch, die wir an die Kinder an den NCPs verteilen können – ihr allererstes Buch! Das Goethe-Institut übernahm kostenlos den Transport ab München und die Zollformalitäten, DHL spendete der Transport von der Hamburger Druckerei nach München: Und nach vier Monaten sind die Bücher nun auch endlich in Swasiland angekommen!
Wir möchten mit einem Erlebnisbericht schließen. Wie bei jeder Reise haben wir auch im September wieder Neighbourhood Carepoints besucht, um uns über die Arbeit zu informieren und mit den Ehrenamtlichen auszutauschen. Diesmal ging es uns vor allem um die Frage: Wenn wir Material für die Vorschularbeit anschaffen, was erscheint den Mitarbeiterinnen am Wichtigsten? Immer wieder und oft als einziges erwähnt wurden Papier und Buntstifte. Woher sollten die Caregivers auch anderes (Puzzle, Steckperlen, Stickbilder, Lego…) kennen? Aber an einem NCP, den wir schon häufig besucht hatten und dessen Ehrenamtliche daher offenbar Vertrauen zu uns gefasst haben, traute eine der Frauen sich – wir waren schon wieder auf dem Weg zu unserem Auto – vorsichtig zu sagen: „Und dann hatten wir vor einigen Jahren auch mal einen echten Ball…“ – Der Ball als Luxus!
Ein Bloggerinnen-Projekt „Bälle für Afrika“ sammelt gerade Spenden, so dass wir demnächst also an allen Neighbourhood Carepoints Bälle werden verteilen können; im Land selbst wird die Stelle für eine qualifizierte Education Supervisor ausgeschrieben; in Nhlangano beziehen unsere langjährigen Mitarbeiter gerade ein neues Büro, das wir uns im September angesehen hatten; und zu Weihnachten kann nun jedes „unserer“ Kinder sein erstes Bilderbuch bekommen.
Schon im Februar 2018 werden wir wieder nach Swasiland reisen, um uns vor Ort von Innovationen und Veränderungen zu überzeugen. Es ist großartig, dass es voran geht – und wir danken allen, die uns mit ihren Spenden dabei geholfen haben!

Möwenweg-Stiftung
IBAN: DE10700205005020204000
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

*